Taufe – Gottes Ja zu den Menschen

 

Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen.

In die Freude über die Geburt Ihres Kindes mischt sich vielleicht auch die Hoffnung auf das Gelingen seines Lebens. Damit Menschen leben können, sind sie auf tragfähige und verlässliche Beziehungen angewiesen. Die Bibel bezeugt, dass Gott das Leben mit uns Menschen teilen will. Die Taufe verbindet uns mit Jesus Christus. In ihm zeigt Gott den Menschen, dass er sie bedingungslos liebt. So feiern wir mit der Taufe die Beziehung Gottes mit uns Menschen.

Für die römisch-katholische Kirche ist die Taufe ein Sakrament, ein heiliges Zeichen. Mit der Taufe wird das Kind in die weltweite Kirche von Jesus Christus aufgenommen.

Die Taufe bringt als sichtbares Zeichen zum Ausdruck, dass Gottes bedingungsloses Ja unseren Lebensweg begleitet. Das Kind soll schrittweise mit dem christlichen Glauben und der Kirche vertraut werden, so dass es später eine eigenständige Entscheidung im Glauben treffen kann.

Theologisch gilt die Taufe auch als Tag des Dankens. Im Wissen darum, dass menschliches Leben nicht machbar ist, wird das Kind als kostbares Geschenk wahrgenommen, das Gott den Eltern anvertraut hat und für das sie ihm mit der Tauffeier danken.

Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten, können Sie gerne mit dem Pfarreisekretariat telefonisch unter 041 937 11 16 Kontakt aufnehmen.

Grundsätzlich sind Taufen jeden Sonntag möglich. Besondere Taufsonntage sind:
7. / 21. / 28. November und 5. / 12. / 19. Dezember und 2. / 9. / 30. Januar.

 

Sakramente empfangen als Erwachsene: Taufe und Erwachsenenfirmung

Aus unterschiedlichsten Gründen haben Menschen manchmal ihre Firmung im Jugendalter verpasst. Oder sie haben sich damals nicht dazu entscheiden können, konnten nicht ehrlich JA sagen dazu. Jetzt sind sie dazu bereit, und nach einem Vorbereitungsweg feiern sie die Firmung als Erwachsene. Deshalb gibt es die Erwachsenenfirmung.

Andere haben ihren Weg in einer anderen christlichen Kirche begonnen und wollen nun der katholischen Glaubensgemeinschaft angehören. Da die katholische Kirche die Taufe vieler christlicher Konfessionen – etwa der reformierten Kirche – anerkennt, wird eine in einer anderen Kirche getaufte Person, die in die katholische Kirche eintritt, nicht noch einmal getauft. Aber sie wird gefirmt. Auch deshalb gibt es die Erwachsenenfirmung.

Wer als Erwachsener oder Erwachsene ganz neu in die katholische Kirche eintritt, empfängt meist jene drei „Eintritt“-Sakramente in einer Feier: Taufe, Kommunion und Firmung.

Melden Sie sich bei einem Mitglied des Seelsorgeteams. Wir beraten Sie gerne und finden zusammen eine passende Lösung!

 

Taufstein

Chlichinderfiir mit Taufeltern – Rückgabe der Taufandenken
Im Wunder der Geburt konnten die Eltern das Geschenk eines kleinen Menschenlebens erfahren. Und beim Fest der Taufe durften wir dankbar mit vielen diese Freude teilen. In einem fröhlichen und feierlichen Gottesdienst sollen die schön gestalteten Symbole zurück zu den Familien finden. Dazu treffen sich jeweils im Januar des folgenden Jahres alle Eltern mit Familien, aber auch Gottis, Göttis und Grosseltern in der Kirche. Die Familien erhalten vorher eine persönliche Einladung zu dieser Feier.